Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der Heureka Outperformance Fonds gewann im Februar zum Vormonat +2,4%.

Die Erholung seit Jahresanfang setzte sich fort. Im Februar stieg der deutsche Dax und japanische Nikkei +2,5%, der S&P500 +3%, der Ölpreis stieg um ca. +6%.  

Ein Unsicherheitsfaktor ist derzeit die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. Die Signale sind widersprüchlich. Die chinesischen Daten sind teilweise mit Vorsicht zu genießen. Blickt man auf ausländische Daten sieht die Situation nicht erfreulich aus. Etwa beim Rückgang der japanischen Exporte nach China in den letzten Monaten, dem Absatzrückgang ausländischer Automarken und bei verkauften Apple Mobiltelefonen. Es scheint einen Nachfragerückgang zu geben. Die Hauptgründe dürften die US-Zölle und die verschärfte Kreditvergabe in China sein. Allerdings könnte eine gerade beginnende Einkommenssteuersenkung eine positive Wirkung entfalten.

Im Februar entwickelten sich im Heureka Portfolio besonders erfreulich Rheinmetall und Österreichische Post. Beides sind Werte, die am Jahresbeginn meist, so auch heuer, deutlich gestiegen sind. Rheinmetall wurde bereits teilweise verkauft und bei der Österreichischen Post wird das kurz vor der Dividendenzahlung Mitte April geschehen.

Beim Brexit nicht viel Neues. Entweder fällt Ende März eine Entscheidung für einen  weichen Brexit oder es kommt eine Verschiebung. Ein harter Brexit Ende März ist unwahrscheinlich.

Die aktuelle Heureka Strategie besteht derzeit darin Aktien aus konjunktursensiblen Branchen, wie Automobil, eher zu verringern. Es erfolgt eine teilweise Umschichtung in Nahrungs- und Pharmatitel. 

Herbert Autengruber