Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der  Heureka Outperformance Fonds gewann gegenüber dem Vormonat +0,5%.

An den wichtigen Aktienmärkten gab es im August kaum Veränderungen. Allerdings ging es im japanischen Nikkei -3% nach unten. Die Spannungen mit Nordkoreas Atomdrohungen belasteten. Stärkere Schwankungen als an den Aktienmärkten gab es zuletzt an den Devisenmärkten. Seit April befindet sich der US Dollar auf einem Schwäche- und der Euro auf einem Stärkekurs. Seit Anfang 2015 schwankt der US Dollar zum Euro zwischen 1,15 und 1,05 $. In den letzten Wochen wurde dieser Bereich verlassen, aktuell steht der Euro bei bei 1,19 $. Die Gründe dürften teilweise bei einer Schwäche der Trump Administration bei der Umsetzung von Ankündigungen liegen. Dass es auch eine Euro-Stärke ist, erkennt man daran, dass er zum Schweizer Franken auf den höchsten Kurs sein Anfang 2015 gestiegen ist. Der stärkere Euro belastet natürlich europäische Exportunternehmen. Das dürfte eine der Gründe für die aktuelle Schwäche des deutschen DAX Index sein.

Im Heureka Portfolio zählten im August argentinische Staatsanleihen, Immofinanz, Rohstoffaktien und die Bauer AG zu den größten Gewinnern. Bei der Bauer AG, einem deutschen Tiefbauunternehmen ist der Einstieg im letzten Jahr nahe dem 10 Jahrestief geglückt und die Aktie hat seither +130% zugelegt. Schwächer notierten zuletzt Commerzbank, die aber nahe dem Jahreshoch reduziert wurden und jetzt wieder auf interessantem Kaufniveau sind.

Wir befinden uns weltweit seit einigen Monaten in einer Seitwärtsphase. Möglich, dass in den nächsten Wochen noch einmal kurze Schwächephasen kommen. Aus heutiger Sicht werden es eher Kaufgelegenheiten sein. Die Aussichten bis Jahresende bleiben positiv.

Herbert Autengruber