Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der  Heureka Outperformance Fonds gewann gegenüber dem Vormonat +2,1%.

Im Februar gewann der EuroStoxx50 Index +2%, der amerikanische S&P500 Index + 3,1%. Insbesondere in den USA konnten Aktien zulegen, die Aussichten auf die versprochenen Steuersenkungen und das freundliche Konsumklima dürften dafür bestimmend gewesen sein. Der Ölpreis (Brent) zeigte zwar heftige Tagesschwankungen, blieb aber bei seinen Zick-Zack-Bewegungen, seit vielen Wochen, doch in einer recht engen Preisspanne gefangen.

Im Heureka Portfolios gab es im Februar viele Gewinner, zweistellige Prozentgewinne gab es etwa bei Lufthansa, Airbus und dem Stahlwert Arcelormittal, der sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelte. Deutliche Gewinne gab es auch bei Titeln aus den Schwellenländern. Gebremst wurde die Performance im Februar vom leichten Rückgang bei europäischen Finanzaktien, vermutlich vorübergehende Gewinnmitnahmen.

In den letzten Wochen gab es vermehrt gute Nachrichten und Stimmung. Das gilt sowohl für die USA als auch für Europa. In Italien hat sich Bankenkrise entschärft, so beruhigte die große, geglückte Kapitalerhöhung bei Unicredit. Gleichzeitig ist auch die Wahrscheinlichkeit für Neuwahlen in Italien gefallen.

Wie geht es nun weiter? In den USA wird es vermutlich Mitte März zu einer Zinserhöhung kommen. Sie ist überfällig. Allerdings sind besonders die kurzfristigen Wirkungen unklar. Möglich, dass es zu Gewinnmitnahmen bei Aktien kommt, Schwellenländer könnten davon besonders betroffen sein. Heureka wird fallende Kurse dort eher für Neukäufe nutzen. Argentinien wird vermutlich im Juni bei den meisten Indizes von den frontier markets in die ermerging markets aufsteigen, die Anleihen im Portfolio sollten davon profitieren. In Europa könnte der Markt bis Mai, vor der entscheidenden französischen Präsidentschaftsstichwahl, nervös bleiben.

Alles in allem könnte dieses Jahr an den Anlagemärkten freundlicher werden als 2016. Die Unternehmensgewinnprognosen für die meisten Teile der Welt und Sektoren zeigen nach oben.  

Herbert Autengruber