Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der  Heureka Outperformance Fonds gewann gegenüber dem Vormonat +1,6%.

Der Euro-Stoxx 50 blieb im November unverändert. Bei europäischen Staatsanleihen ging es wie in den Vorwochen weiter bergab, bei langfristigen deutschen Staatsanleihen im November bis zu -4%. An den US Börsen konnte der S&P500 Index 4% zulegen.

Im Heureka Portfolio ging im Oktober rückwärts bei Schwellenländer-Werten, die unter Befürchtungen vor negativen Auswirkungen der zukünftigen Trump-Politik litten. Dazu gehörten Aktien aus Schwellenländer und Staatsanleihen aus Argentinien, die aktuell zu Schnäppchen-Preisen zu haben sind. Deutliche Gewinne gab es im Heureka Portfolio ausgehend von Erwartungen, dass Trump gegen Billigimporte von Stahl aus China vorgeht. Der brasilianische Stahlhersteller Gerdau konnte deutlich zulegen. Der Kurs hat sich nun gegenüber dem Einstieg Anfang des Jahres beinahe vervierfacht. Arcelormittal, der größte Stahlkonzern der Welt hat sich seit dem Einstieg verdoppelt, ähnlich wie der Rohstoffkonzern Glencore. Bedauerlicherweise sind ausgerechnet immer die kleinsten Positionen, die am kräftigsten gestiegen sind und teilweise kamen Gewinnmitnahmen, also Teilverkäufe, zu früh. Aber aufgrund der unberechenbaren Schwankungen dieser Werte, bin ich eben etwas vorsichtig. Sehr erfreulich entwickelte sich Griechenland Aktien und Anleihen im letzten Monat. Zum einen gab es positive Wirtschaftsdaten, zum anderen werden Schulden-erleichterung von der Euro-Gruppe erwartet. Von der Trump-Wahl profitieren konnte auch Finanzwerte wie Credit Agricole. Es wird eine Erleichterung der Aufsichtskontrollen für Banken erwartet. 

Wie geht es nun weiter? Der Dezember ist traditionell ein guter Monat für Aktien, das könnte auch diesmal wieder eintreten. Insbesondere bei den Schwellenländern und Pharmaaktien gibt es aktuell Schnäppchen Preise. Es ist durchaus möglich, dass im Laufe des Dezembers eine Zinserhöhung in den USA kommt. Der starke Rückgang vieler Anleihenkurse in den letzten Wochen dürfte das schon vorweggenommen haben. Trump wird leider ein unberechenbarer Präsident sein. Die in Aussicht gestellten Steuersenkungen, werden die Gewinnentwicklung von US-Unternehmen aber in den nächsten Jahren wahrscheinlich positiv beeinflussen.

Herbert Autengruber