Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der Heureka Outperformance Fonds gewann im Oktober + 0,9%.

Der amerikanische S&P500 Aktienindex verlor im Oktober -2%, der europäische Euro Stoxx 50 gewann +1%. Im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahlen kam es zu keinen bedeutenden Veränderungen. Der Ölpreis kam im Monatsverlauf kaum von der Stelle, schwankte während des Monats aber deutlich. Ob die Ankündigung einzelner OPEC Länder über eine bevorstehende Förderkürzung wahr wird, ist nach wie vor ungeklärt, zu uneinig sind sich die Mitglieder.

Der unklare Ausgang der US-Präsidentenwahlen wirft seine Schatten voraus, bei einer Wahl von Trump dürften vor allem einzelne Schwellenländer in Süd- und Mittelamerika negativ betroffen sein. Die Überweisungen von Immigranten in der USA an ihre Familienmitglieder in ihren Heimatstaaten sind für einige Länder eine der größten Deviseneinkünfte. Sie könnten in Zukunft deutlich schrumpfen, falls Trumps angekündigte Drohungen über Ausweisungen wahr werden.

Im Heureka Portfolio konnten sich im Oktober Lufthansa deutlich steigern, die ihre Gewinnschätzung für dieses Jahr nach oben gesetzt hat. Auch der Daimler-Kurs konnte sich steigern, es läuft nach wie vor gut, insbesondere der Autoabsatz in China. Leichte Zugewinne gab es auch durch Verkaufsoptionen auf fallende Kurse bei den US-Aktienindizes im Oktober.

Der November wird wohl vor allem vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen abhängen. Welche Richtung die Börse dann einschlägt ist nicht eindeutig. Trump ist ein unberechenbarer Kandidat, seine beabsichtigten Steuersenkungen würden den US-Unternehmensgewinnen zugutekommen. Aber zwischen Ankündigungen und Wirklichkeit kann eine große Lücke klaffen.

Ende November sollte wieder etwas mehr Klarheit über die politische Richtung in den USA herrschen.

Herbert Autengruber