Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Der Heureka Outperformance Fonds gewann im Oktober gegenüber dem Vormonat +  9,5%.

Die Aktienmärkte weltweit erholten sich deutlich vor dem übertriebenen Ausverkauf insbesondere im September. Im Oktober konnte der amerikanische Industrieaktienindex S&P 500 um +5% und der europäische EuroStoxx 50 um +7% zulegen.

Der Rohstoffindex CRB ist Ende August bis auf 1% auf sein 35 Jahre Tief gefallen und drehte dann zögerlich und unter starken Schwankungen bei einzelnen Rohstoffen noch oben. Es erscheint unwahrscheinlich, dass wir die Auguststände in nächster Zeit noch einmal unterbieten. Damit lässt der Druck auf viele Rohstoffexportnationen etwas nach, deswegen konnten sich die Aktien aus Schwellenländern im Oktober ebenfalls der Erholung anschließen.

Gegen Ende Oktober fiel der Euro gegenüber dem Dollar deutlich, Äußerungen des EZB Notenchefs lassen auf eine Verlängerung bzw. Verstärkung von Anleihekäufen der EZB schließen. Die US Notenbankchefin ließ durchblicken, dass im Dezember eine Zinserhöhung in den USA möglich ist. Das alles festigte den US-Dollar.

Voll ausgezahlt hat sich im Oktober die Aufstockung von europäischen und amerikanischen Fluglinienaktien. Dieses Jahr werden die Fluglinien weltweit die höchsten Gewinne seit 2007 erzielen. Sie profitieren besonders von den gefallenen Kerosinkosten, zweistellige Gewinne im Heureka Portfolio im Oktober erzielten American Airlines und Lufthansa. Ebenfalls zweistellig erholten sich die Autowerte Daimler und Peugeot. Deutlich aufwärts ging es mit Immobilienwerten aus Österreich, wie CA-Immo oder Conwert. Sondersituationen, wie beim Versorger RWE bei dem ein Einstieg knapp über dem Jahrestiefststand gelang und die Erholung und der Nachkauf nahe dem Allzeittief bei der Modefirma Tom Tailor trugen ebenfalls zum Monatsgewinn bei. Aus den USA zogen besonders Versicherungswerte im Heureka Portfolio wie The Traveller, Prudential und Lincoln National an, die von einer Erhöhung der Zinsen durch die Fed besonders profitieren würden.

Mit November und Dezember liegen zwei der historisch besten Monate bei Aktien vor uns. Geschehen keine unvorhersehbaren Ereignisse, stehen die Chance gut, dass wir am Jahresende wieder  nahe an die diesjährigen Jahreshöchststände bei US und europäischen Aktienindizes herankommen.

Herbert Autengruber